Aktuell


 

Hier finden Sie das aktuelle Kirchenmagazin KIRCHE FÜR DIE STADT.

 
 



Ab 6. Dezember jeden Mittwoch: Zeit um Zwölf

Mittagsgebet in St. Jacobi

Die Resonanz auf die Mittagsgebete in der ersten Jahreshälfte 2017 hat die Projektgruppe „Mittagsgebet in St. Jacobi“ bewogen, das Angebot im kommenden Kirchenjahr zu erweitern und, beginnend in der Adventszeit, das ganze Jahr dazu einzuladen. Die Termine entnehmen Sie dem Gottesdienstkalender auf dieser Website oder dem Kirchenmagazin KIRCHE FÜR DIE STADT:

Das Mittagsgebet in St. Jacobi orientiert sich an den Ordnungen des Vereins „Ökumenisches Stundengebet e.V.“ (www.oekumenisches-stundengebet.de): Choräle aus dem Evangelischen Gesangbuch und dem katholischen Gotteslob, dazu ein- oder vierstimmiger Psalmengesang und Taizé-Gesänge, eine biblische Lesung, Stille, Vater unser und Segen. Im Fürbittengebet bringen wir Anliegen, die Menschen in das Gebetbuch der St. Jacobikirche geschrieben haben, und eigene Anliegen vor Gott.


   
 

Besuch in der Partnergemeinde Mlalo/Tansania

Eine Delegation der Stephanusgemeinde Geismar hat auf einer Reise nach Tansania auch die Partnergemeinde der St. Jacobikirche in Mlalo besucht und Grüße überbracht.

St. Jacobi unterstützt seit über 20 Jahren den dortigen Aufbau einer Krankenstation, zuletzt die Ausbildung von jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Am Mittwoch, 17. Januar 2018, um 18 Uhr werden Hans-Joachim Merrem und die Reiseteilnehmer von ihren Eindrücken berichten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dispensary in Mlalo (v.l.n.r.): Dr. Rafael Mkufya, der im nächsten Jahr aus Altersgründen die Leitung der Station abgeben wird, Hadija Mussa und Bibiana Mhema (Krankenschwesternschülerinnen in Dar es Salaam), Riziki Shelukindo (Medizinstudent und voraussichtlich künftiger Leiter der Station), Charles Kibula (Ärztlicher Assistent), Ester Mwaimu (Schwesternassistentin), Mwivano Chambo (Buchhalterin), Maria Shemweta (Hebamme) und Hosea Mchome (Medizinstudent).


   
 



Afrikanische Krippe aus Tansania

Die Gemeindepartnerschaft St. Jacobi mit der Kirchengemeinde in Mlalo/Tansania nimmt die Gemeinde zum Anlass, in diesem Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit eine Krippe aus Tansania auszustellen. Die Krippenfiguren aus schwarzem Ebenholz aus der Sammlung von Wolfgang Ziehe versetzen die vertraute Krippenszene in schwarzafrikanischen Lebenskontext. Im Gottesdienst am Heiligabend um 16 Uhr wird Pastor Harald Storz mit Kindern auf Entdeckungsreise in diese Krippenlandschaft gehen.


   
 




Zurzeit ist der Laternenpfahl vor dem Gemeindehaus
die einzige Möglichkeit, ein Fahrrad sicher anzuschließen.

Fahrradbügel vorm Gemeindehaus

Der Umbau des Gemeindehauses im Erdgeschoss ist erfolgreich abgeschlossen. Fahrstuhl und barrierefreie Toiletten sind in Betrieb. Doch Radler werden zu Recht Abstellmöglichkeiten vermissen. Der alte Ständer war zu klein und entsprach nicht mehr heutigem Sicherheitsbedarf. Deshalb wurde er abgebaut. Er soll durch Fahrradbügel zum sicheren Anschließen ersetzt werden.

Noch liegt keine Abschlussrechnung für die Gemeindehaussanierung vor. Aber es ist abzusehen, dass die Kostenplanung aufgrund eines großen Wasserschadens überschritten worden ist. Daher ist für neue Fahrradbügel kein Geld da.

Die Installation von zehn Fahrradbügeln kostet einschließlich Fundamentierung ca. 3.000 Euro. Darum unsere Frage: Unterstützen Sie diese Maßnahme?

Spendenkonto: Sparkasse Göttingen, IBAN DE77 2605 000 1000 0000 828, Verwendungszweck: St. Jacobi Fahrradbügel.

 


   
       
 
Zuletzt aktualisiert: 02.12.2017